HOME REVIEWS CONTACT NEWS ARCHIV

Ist der eSport von Hearthstone in Gefahr?

Blizzard scheint derzeit eine nachhaltige Form der Sparpolitik zu fahren. Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang jedoch (berechtigterweise) stellt, ist die nach der Zukunft des strategischen Kartenspiels Hearthstone.

Derzeit kursieren im Internet (und in zahlreichen Foren) Gerüchte darüber, dass auch der eSport Bereich von Hearthstone von besagter Sparpolitik beeinflusst werden könnte. Fans zeigen sich in diesem Zusammenhang beunruhigt. Immerhin hat es gerade der eSport Bereich im Laufe der letzten Monate geschafft, eine immer größere Community zu begeistern.

Es könnte durchaus sein, dass es den eSport Bereich für Hearthstone in der bekannten Form in Zukunft nicht mehr geben wird. Doch wo liegt eigentlich der Ursprung dieser Gerüchte, deren Wahrheitsgehalt womöglich auch die Wett-Fans beeinflussen könnte? Genau genommen entstanden die besagten Gerüchte durch eine Umfrage, die von Blizzard selbst ins Leben gerufen wurde.

Hier wurden eben nicht nur allgemeine Fragen zu Hearthstone gestellt, sondern unter anderem auch gefragt, ob der Umfrageteilnehmer der Meinung sei, dass in
Hearthstone Geld ausgegeben werden müsse, um Spaß haben zu können.

"Frei übersetzt bedeutet dies, abzuklopfen, ob das Interesse an Hearthstone noch gegeben sei, wenn Liga und gesponserte Turniere nicht mehr zur Verfügung stünden", so die Experten von https://www.esport-wetten.net/ zur Umfrage. Eine weitere Frage, die aufhorchen lässt: im Zuge der Umfrage wurde sich danach erkundigt, wie viel Zeit in der Woche für das Zusehen bei Turnieren genutzt werde.

Doch nicht nur die Fragestellungen der Umfrage ließen die Fans skeptisch werden. Diese werden noch durch charakteristische Personalveränderungen unterstrichen. So arbeitet mittlerweile auch Chen Chou nicht mehr für das Unternehmen Blizzard. Und: er war es unter anderem auch, der sich um die Gestaltung der eSport Turniere kümmerte und damit im Bereich eSport bei Hearthstone eine besondere Funktion innehatte.

Fest steht: der Bereich rund um Spiele, Marken und Unternehmen der Branche ist derzeit definitiv nicht langweilig. Im Gegenteil! Unter anderem zeigen immerhin auch Meldungen wie die zum Verkauf der Destiny Rechte von Activision, dass "Stillstand" hier aktuell definitiv ein Fremdwort zu sein scheint. Wieso sollte dies also mit Hinblick auf Hearthstone anders sein?

Weitere Veränderungen mit Hinblick auf Hearthstone zeigen sich bei einem Blick auf die Details. So scheint Blizzard beispielsweise gerade sein aktuelles Franchise Konzept zu überarbeiten und das entsprechende Angebot dann wiederum mit Hinblick auf die zur Verfügung gestellten Spiele anzupassen. Auch Hearthstone ist dann sicherlich auch hiervon betroffen. Interessant ist es in diesem Zusammenhang natürlich auch, ob die eingangs erwähnte Umfrage überhaupt Auswirkungen auf die kommenden Entwicklungen hat, oder ob diese lediglich interessehalber durchgeführt wurde.

Immerhin könnte es sein, dass der Sparkurs mit Hinblick auf die Spieler und die Fans von Hearthstone dann doch noch einmal angepasst wird?

Fest steht: eSport ist und bleibt sicherlich eine der Größen, die in den kommenden Jahren immer mehr Beachtung finden werden. Große Events wie das Training eines eSport Teams mit mehr als 80.000 Teilnehmern unterstreichen immer wieder die Dimensionen, in denen sich die Branche aktuell bewegt bzw. in Zukunft bewegen wird. Auch die Preisgelder (z.B. im Falle von Dota 2) können bereits Millionen umfassen.




Content Copyright (c) 1995-2018 GAMEFRONT Frank Michaelis, GAMEFRONT Online. All Rights Reserved. Redistribution of GAMEFRONT Content in part or in whole without prior written content is a violation of federal copyright law. All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners. [Hinweis / Impressum / Nutzungshinweise] [Datenschutzerklärung]