HOME REVIEWS CONTACT NEWS ARCHIV

Black Friday 2018: Noch nie wurden so viele Mobile Games gekauft

Der Black Friday am 23. November hat dieses Jahr besonders in den USA neue Rekordhöhen erreicht. Ganze 55,8 Millionen US-Dollar wurden dabei in den Umsätzen des U.S. App Stores und Google Play erreicht - eine Summe, die kein anderer Tag in der Geschichte der mobilen Spiele vorweisen konnte. Gemessen wurde der enorme Erfolg von dem Unternehmen Sensor Tower. Welche Bedeutung hat der große Erfolg der mobilen Spiele für Entwickler und wie werden sich die Trends in Zukunft weiterentwickeln?


Bild: Max Pixel

Mobile Spiele liegen voll im Trend

Der Black Friday ist für viele Unternehmen ein wichtiger Shopping-Feiertag. Sie können nicht nur enorme Umsätze erreichen, sondern auch die Einkaufsinteressen und Trends ihrer Kunden perfekt analysieren, denn an keinem anderen Tag kaufen so viele unterschiedliche Menschen auf einmal so viel ein. Während sich der Fokus der Einkäufer meist auf elektronische Geräte und andere Waren legt, deren regulärer Preis für viele Menschen zu hoch ist, sind in diesem Jahr die mobilen Spiele extrem geboomt.

Vergleicht man die Umsätze von dem Google Play Store und dem App Store mit denen des Vorjahres, so sind diese um 23,8 Prozent gestiegen und auch die Ergebnisse von 2017 zeigten bereits ein stattliches Wachstum von 23,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Trend ist also nicht mehr aufzuhalten.

App Store vs. Google Play

Die beiden größten App Stores auf dem Markt sind sich gegenseitig keine große Konkurrenz, da der Google Play Store Android-User bedient, während Apples App Store auf iOS abzielt. Vergleicht man die Erfolge der beiden miteinander, so zeigt sich, wer schneller bereit dazu ist, Geld auszugeben.

Am Black Friday macht der App Store einen Umsatz von ungefähr 35,2 Millionen US-Dollar, während Spieler im Google Play Store 20,6 Millionen US-Dollar ausgaben. Damit machte der App Store 63 Prozent der Gesamtsumme aus, der Google Play Store dagegen nur 37 Prozent. Dies überrascht Marktforscher nicht, denn der durchschnittliche Apple-User ist grundsätzlich bereit, mehr zu bezahlen und muss dies meist auch auf Grund der kleineren Auswahl an Alternativen zu kostenpflichtigen Apps.

Der klassische Android-User verwendet eher kostenlose Apps und ist in der Regel erst bereit, In-Game-Käufe zu tätigen, wenn er bereits von einem Spiel überzeugt ist. Außerdem gibt es für Android-User noch viele andere App-Stores auf dem Markt, während der App Store von Apple die einzige legale Downloadmöglichkeit ist.

Spiele sind die meistgekauften Apps

Die Umsätze der Stores beziehen sich aber nicht nur auf Spiele, sondern nehmen auch andere Apps mit in die Rechnung auf. Wirft man einen Blick auf den reinen Spieleumsatz, sprechen die Zahlen jedoch ebenfalls für sich. Laut den Ergebnissen von Sensor Tower ist der Umsatz des App Stores im Bereich der Spiele um 23,3 Prozent gestiegen im Vergleich zum Black Friday 2017, bei Google Play konnte die Spielekategorie eine Umsatzsteigerung von 24,7 Prozent vernehmen.

Wirft man einen Blick auf den Anteil der Spielekäufe im Bezug auf den gesamten Umsatz, so machten diese im App Store 68 Prozent aller Käufe aus. Im Google Play Store waren sogar 86 Prozent aller Appkäufe Spiele. Es ist also kaum zu widerlegen: Spiele sind die meistgekauften Apps auf dem Markt.


Bild: Pexels

Spiele mit dem größten Erfolg

Eine genauere Analyse zeigte außerdem auf, welche Spiele am Black Friday besonders beliebt waren. Das Studio Supercell konnte hier besonders punkten, denn zwei ihrer Spiele schafften es in die Top 10 - ihr Verkaufsschlager Clash of Clans sogar auf die Nummer 1. Das Spiel soll ganze 2,1 Millionen US-Dollar eingenommen haben.

Ihr zweiter Hit Clash Royale erreichte Platz 5 der meistgekauften Spiele und soll einen Umsatz von 920.000 US-Dollar erreicht haben. Bei den Ausgaben handelt es sich um In-App Purchases, da der Download der Spiele grundsätzlich kostenlos ist. Damit gehören die Spiele in die Kategorie "Freemium". Auf Platz zwei schaffte es das Spiel Roblox von Roblox Corporation, ein Sandbox-Spiel, in dem Spieler ihre eigene Fantasiewelt erstellen können. Platz 3 ging an den Spieleklassiker Candy Crush, der auf dem Match-3-Prinzip basiert.

Der vierte Platz ist ebenfalls keine Überraschung, er ging an das Spiel, das dieses Jahr einen enormen Hype auf dem PC und auf mobilen Geräten erlebt hat: Fortnite. Platz 7 und 10 wurden von Casino-Apps und mobilen Slots belegt, einem Trend, der ebenfalls unaufhaltbar zu sein scheint. Der Erfolg von Online-Casinos breitete sich dank der hohen mobilen Nutzung schnell auf Smartphones aus, hier sind zum Teil bereits 3D Slots in bester grafischer Qualität mobil spielbar. Slots für iPhone und Android machen hier den größten Umsatz aus, aber selbst für Blackberry und Windows Mobile gibt es genügend Angebote.

Bedeutung für Entwickler

Die Zahlen des Black Fridays sprechen für sich. Spieler gaben ihr Geld dabei vor allem für In-App Purchases aus, eine Strategie, der immer mehr Entwickler folgen. Dies hat für beide Seiten gewisse Vorteile. Spieler können die Games erst ausprobieren und sehen, ob sie ihnen überhaupt gefallen.

Entwickler bekommen dadurch mehr Feedback von der breiten Masse. Gleichzeitig haben die Spieler bereits mehr Zeit in ein Spiel investiert, sobald In-App Purchases möglich sind, weshalb sie deutlich schneller zur Kreditkarte greifen. Das Freemium-Prinzip wird also auch in Zukunft weitergenutzt werden und sich noch stärker durchsetzen. Auch Spezialangebote und zeitlich begrenzte Bundles kamen bei den Spielern besonders gut an.

Der Black Friday war auch dieses Jahr für Mobile Games ein großer Erfolg. Dabei konnte nicht nur der Umsatz enorm gesteigert werden, sondern auch eine ausgiebige Analyse des Kaufverhaltens von Spielern vorgenommen werden. Und der nächste große Feiertag steht bereits vor der Tür. Wir sind gespannt, welche Umsätze der Google Play Store und Apples App Store zu Weihnachten erreichen können!




Content Copyright (c) 1995-2018 GAMEFRONT Frank Michaelis, GAMEFRONT Online. All Rights Reserved. Redistribution of GAMEFRONT Content in part or in whole without prior written content is a violation of federal copyright law. All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners. [Hinweis / Impressum / Nutzungshinweise] [Datenschutzerklärung]