-Anzeige-

-Anzeige-





Home / News
Reviews
Contact
Shop
News Archiv

Print Magazin
Gamefront: Die aktuelle Ausgabe


Daten:

System: PSP
Entwickler: Konami
Vertrieb: Konami
Version: USA


Unverwüstliches Urgestein, wenn auch nur umgesetzt: Eine PlayStation-Plattform ohne Gradius scheint für Konami undenkbar zu sein.



Seit über 20 Jahren ballert sich das wendige Kampfraumschiff Vic Viper durch horizontal scrollende 2D-Levels. Genügend Stoff für eine Klassikersammlung: Gradius I, II, III, IV und Gradius Gaiden bieten Shooter-Fans mehr als vierzig Levels der legendären Weltraumschlachten.

Und die haben es in sich: Stationäre Raketenbasen feuern vor Lawinenabgängen, kleine Geschwader schwirren wie auf einer Perlenkette aufgezogen quer über den Bildschirm.

Riesige Wrackteile stürzen von der Höhlendecke in die Flugbahn des Spielers, gleichzeitig jagen Steinskulpturen aus ihren Mündern Laser-Salven in den Himmel: Im actiongeladenen Gradius ist die Gegnervielfalt ernorm hoch!

Neue Waffen erhält man durch das Aufsammeln von orangen Containern; die schwirren sowohl in den Levels herum, werden aber auch mal von einem zerstörten Gegner hinterlassen.

Jeder Container lässt die Anzeige auf der Waffeleiste ein Kästchen vorrücken. Sobald sie auf der gewünschten Waffe steht, genügt ein Tastendruck - schon ist das Power-Up aktiv. So gibt's für einen Container mehr Geschwindigkeit, für zwei Raketen, bei drei einen Doppelschuss, usw. Ebenso lässt sich manchmal eine bereits aktive Waffe in eine stärkere Version aufrüsten.

Welche Waffen sich in der Auswahlleiste befinden, bestimmt man vor dem Start: So erhält man mal einen Streuschuss, dann einen für ringförmige Salven oder kräftige Laser. Besonders wichtig ist die 'Option': Kleine Beischiffe, die es meist für fünf gesammelte Container gibt und die gleichzeitig mit Vic Viper feuern. Die Tasten sind in allen Episoden frei belegbar, Speichern ist zu jederzeit möglich.




Ich weiss nicht, die wievielte Gradius-Sammlung das ist: Bei mir stapeln sich die Exemplare des Klassikers für alle möglichen Konsolen: Turbo Duo, NES, Saturn, ja sogar für den ollen MSX-Rechner fliegen die Dinger hier noch rum!

Technisch hat Konami die fünf Teile grandios umgesetzt. Saubere Animationen und feine Bitmaps rotieren und zischen über den kontrastreichen, leuchtenden Bildschirm. Auch heute noch erstaunen mich weiche Farbverläufe und herumfliegende 2D-Feuerschlangen, faszinieren bildschirmfüllende Schneewürmer mit ihren kurvenreichen Flugmanövern - das sind Grafik und Spielgefühl der alten Schule!

Von anno dazumal ist auch der Schwierigkeitsgrad, der Einsteiger zur Verzweiflung bringt: Engmaschige Geschossteppiche und pfeilschnell attackierende Gegner fordern flinke Analogstick-Manöver - nur das unpräzise Digipad kapituliert.

Das Extrawaffensystem macht den Kampf nicht leichter. Seit jeher sagen mir die Gradius-Waffen nicht zu. So ist zwar stures Aufrüsten möglich, doch sind die Waffen viel zu unflexibel: Mir liegt ein Waffensystem wie in Thunder Force mehr, wo ich Waffen und Fluggeschwindigkeit frei und jederzeit ändern und der Spielsituation anpassen kann. Nicht so in Gradius: Hier muss man mit der 'Spread Gun' und hohem Tempo auch durch eine enge Höhle preschen, wenn die nach hinten feuernde 'Tail Gun' und Schrittgeschwindigkeit besser wären.

Absurd wird's bei den Bossen, die mit variantenreichen Manövern und Zähigkeit auch erfahrene Spieler ins Schwitzen bringen. Wer im Endkampf stirbt, verliert sämtliche Extrawaffen. Mit viel Glück nimmt man den Kampf noch mit einem 'Speed Up' wieder auf; aber 'Option'-Beischiffe oder Laser - nix da, die mächtigen Waffen und Helfer sind für den Rest des Duells futsch. Weicheicher bemühen die Speicherfunktion und nehmen den Bosskampf erneut mit vollem Waffenrepertoire auf, echte Männer gehen die Sache mit der Grundausrüstung an.

Ärgerlich ist das Fehlen von Gradius V, dem besten Gradius. Entweder war Konami zu blöd für die Umsetzung, oder es ist Berechnung. Ich tippe auf beides: Berechnung aus Blödheit. Ein Zwei-Spieler-Modus fehlt auch....

Die Gradius Collection tut sich schwer, passende Kunden zu finden: Serienkenner haben die Teile zwar ohnehin schon mindestens einmal in der Sammlung, doch für unterwegs sitzt man gerne mal eine Weile im Cockpit der Vic Viper. Neueinsteiger sind auf den rauen Gradius-Schlachtfeldern allerdings überfordert.

Insgesamt gefällt mir Gradius Gaiden - damals ursprünglich auf PlayStation veröffentlicht - am besten: Es hat die detailreichste und aktuellste Grafik, hervorragende Soundtrack-Kompositionen sowie ausgefuchste und fordernde Gegner.


Testmuster von: ACME - The RPG Experts



Zurück zur Startseite | Impressum | GAMEFRONT Abo Übersicht Reviews