-Anzeige-

-Anzeige-





Home / News
Reviews
Contact
Shop
News Archiv

Print Magazin
Gamefront: Die aktuelle Ausgabe


Facts:

System: Xbox (getestet) / PlayStation 2 / Gamecube / Xbox 360
Entwickler: Ubisoft
Vertrieb: Ubisoft
Version: PAL


Aufgeblasen wie King Kongs Muskeln: Trotz dichter Atmosphäre wuchert die Langeweile im Urwald von Ubisofts Filmumsetzung.



Noch vor dem Kino-Auftritt von King Kong, tobte sich der Riesengorilla auf Konsolen aus: Wie im Film versucht Jack Driscoll Freundin Ann aus den Klauen des Titanen zu befreien, der sie in den Dschungel der Skull-Insel verschleppt hat.

Die rund vierzig kurzen Missionen spielen sich trotz verwendeter Ego-Shooter-Sicht nicht wie das typische Ballerspiel: Ohne Fadenkreuz, Munitionsanzeige und Gegnerradar bewegt sich der Abenteurer durch die lebensfeindliche Fauna.
Außer einem Spieß trägt man immer nur eine Schusswaffe gleichzeitig, für die Patronen Mangelware sind. Zusammenstöße mit der prähistorischen Tierwelt geraten zum Überlebenskampf.

Raptoren jagen im Rudel und beißen sofort zu: Ein aufgerissenes Maul, hektische Atemstöße zu roten Bildfolgen - Ubisofts kinoreif inszenierter Ersatz für einen Lebensenergiebalken. Größere Wunden bedeuten im angeschlagenen Zustand den Tod. Zur Flucht hilft Jack manchmal die Umgebung: Riesenmaden spießt er auf einen Wurfspeer und lenkt damit die Bestien ab.

Nicht jede Situation lässt sich im Alleingang bewältigen. Bootsmann Hayes und Produzent Carl rücken mittels A-Taste bereitwillig ihre Schießeisen raus und geben Tipps zum Vorankommen. Während man hilflos durch den Fluss watet, halten sie Jack die angreifenden Riesenfische vom Leib.

Später kontrolliert man in zehn Passagen auch King Kong. Der gigantische Primat läuft oder springt seinem unausweichlichen Ende aus der Verfolgerperspektive entgegen. In der Faust zerquetscht er Flugsaurier und Buschmann. Seine Herzensdame hilft dem Koloss: King Kong hebt Ann auf ein Plateau, damit sie eine Barriere öffnet - auch wenn dahinter ein blutgieriger T-Rex herumschnauft.
Um seine Maid zu schützen, aktiviert man mit Y einen Zeitlupenmodus; der einst flinke Saurier wird verlangsamt und ist nach King Kongs Angriff reif für den Jurassic Park.




Alle Achtung! Selten zuvor gab es ein Spiel, welches die Stimmung einer Filmvorlage derart exakt einfing. Die KI-Mitstreiter wirken authentisch und sprechen mit den Synchronstimmen der Schauspieler. Wenn man mit Jack durch den Urwald streift, kommt quasi das Gefühl auf mitten im Film zu stecken. Diesen harmonischen Fluss stört die einfache Steuerung in keinster Weise.

Doch sind die ersten zehn Missionen erledigt, tauchen ernüchternde Déjà-vu-Erlebnisse im Dickicht auf: Durch eine Grotte voller Riesentausendfüssler schwimmen, geeignete Holzbalken zum Öffnen einer Pforte suchen, Feuer zum Abfackeln von dichtem Astwerk besorgen - das hat man doch alles schon mal gemacht! Stimmt, aber weil die Entwickler offensichtlich keine Lust hatten, sich neue Herausforderungen einfallen zu lassen, absolviert man solche Passagen auch noch je drei weitere Male.
Zermürbende Wiederholungen hätte Ubisoft vermeiden können: Zusätzliche Adventure-Elemente, weniger Linearität, knifflige Puzzles und alternative Routen - das hätte wahre Buschfeuer der Motivation beim Spieler entfacht!

So frischen nur die eingewobenen King Kong-Abschnitte den Trip auf: Es regiert die Action, schnelles Agieren und Tastendrücken ist gefordert; aufgrund der häufigen Perspektivwechsel verliert man zwar gelegentlich die Übersicht, dafür sorgt die erstklassige Grafik für Aufsehen. Realistisch modellierte Figuren und beeindruckende Schattenspiele im Unterholz zeigen, dass die aktuelle Konsolengeneration noch einiges auf dem Kasten hat. Doch schon nach etwa sieben Stunden kommt's zum Finale und das Ende naht.

Immerhin werden noch einige ansprechende Beigaben geboten, wie etwa der optisch interessante Antik-Grafikfilter.
King Kong legt wie im Film ganz stark los, endet zum Schluss aber als Staubfänger. Die zu Beginn so innovativen und atmosphärisch wirksamen Elemente versinken unter geballter Ideenlosigkeit im Sumpf der Einfalt, degradieren den Titel in Richtung Mittelmäßigkeit.





Zurück zur Startseite | Impressum | GAMEFRONT Abo Übersicht Reviews